Kriebstein

s Waldheim, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Burg und Gutssiedlung in Gemarkung Beerwalde (2)
bis 1922/23: selbstständig, seitdem nach Höfchen eingemeindet
1994: als Landgemeinde gebildet aus Ehrenberg (1), Höfchen und Kriebethal
1994: Erlebach eingemeindet
1996: Reichenbach (4) eingemeindet
1999: Grünlichtenberg eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1384 : slos
1395 : daz huez
1445/47 : sloss
1875 : Schloss

Ortsadel, Herrengüter
1384 : Rittersitz (des Dietrich v. Beerwalde)
1445/47 : Rittersitz
1551 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblockflur, 431 ha

Bevölkerung

1799: 4 Häusler, 1834: 94, 1871: 131, 1890: 145, 2000: 2845,

1925: Ev.-luth. 25,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Kriebstein, 1696: Rittergut Kriebstein, 1764: Rittergut Kriebstein,

Kirchliche Organisation:

nach Beerwalde gepfarrt 1752 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Beerwalde

Ortsnamenformen

1384: Krywensteyn , 1395: Kriwenstein , 1410: Kriwinstein , 1445/47: Heinrich Tateleuben vom Cribenstein , 1523: Kriebenstein , 1791: Kriebenstein ,

Literatur

  • HONB, I 538-539
  • HSt Sa, 174
  • BKD Sa, 25, 87-104, 280
  • Dehio Sa, II 393-397

51.04333333 13.01305556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Lithographie 'Kriebstein' eines unebkannten Künstlers
(2003)
Kastenschrank
(1955)
Burg Kriebstein
(07.07.2008)
Deckeltruhe aus Kriebstein
(1955)
Weinkrug
(1955)
Aufgang zum Museum in der Burg Kriebstein
(17.10.1998)
Himmelbett im Heimatmuseum Kriebstein
(1955)
Himmelbett im Heimatmuseum Kriebstein
(1955)
Burg Kriebstein
(07.07.2008)
Truhe aus dem Heimatmuseum Kriebstein
(1955)


weitere Fotos aus Kriebstein im Bildarchiv