Sie sind hier:

Käferhain | † (Wüstung)

sö Groitzsch, Lkr. Leipzig | 153m


51.1166° | 12.2944° TK25: 4839

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
  • 1948: eingemeindet nach Methewitz
  • 1973: gehörig zu Auligk
  • 1985-1986: wegen Braunkohlentagebau aufgelöst
  • 1996: Flächen gehörig zu Groitzsch (2)

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Sackgassendorf gewannähnliche Streifenflur, 102 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1548: 10 besessene(r) Mann, 12½ Hufen
  • 1764: 1 besessene(r) Mann, 13 Gärtner, 11 3/4 Hufen je 12 Acker
  • 1834: 77
  • 1871: 99
  • 1890: 109
  • 1910: 104
  • 1925: 116
  • 1939: 135
  • 1946: 177

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 116

Verlinkungen

51.1166° | 12.2944° TK25: 4839

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1548: Amtsdorf
  • 1764: Amtsdorf

Kirchliche Organisation

nach Michelwitz gepfarrt 1540 u. 1930

Ortsnamenformen

  • 1399: Hans Bruwer de Kefernhain (Hohlfeld, Stadtrechnungen, S. 151)  
  • 1487: Keberhain, Kef(f)ernhain (HONB)
  • 1540: Kewerhaynn (HOV)
  • 1590: Kefershain (OV)

Literatur

Verlinkungen