Sie sind hier:

Lindenhayn

ö Delitzsch, Lkr. Nordsachsen | 95m


51.5172° | 12.4972° TK25: 4440

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Gapschütz, Peitz

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Straßenangerdorf Gewannflur, 569 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1529: 11 Pferdner, 7 Gärtner
  • 1551: 40 besessene(r) Mann, 9 Inwohner, 5 1/2 Hufen
  • 1748: 16 besessene(r) Mann, 11 Gärtner, 1 Häusler, 38 Hufen
  • 1818: 233
  • 1880: 350
  • 1895: 324
  • 1910: 307
  • 1925: 329
  • 1939: 262
  • 1946: 460
  • 1950: 551
  • 1964: 484
  • 1990: 333

  • 1925: Evangelisch-uniert 327
  • 1925: Römisch-Katholisch 2

Verlinkungen

51.5172° | 12.4972° TK25: 4440

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Amtsdorf
  • 1551: Rittergut Tiefensee
  • 1748: Rittergut Tiefensee

Kirchliche Organisation

PfK 1529, 1816 u. 1925 - 2001 KG Lindenhayn (KPS); eingepfarrt Kleinwölkau (1) u. Wannewitz 1529, Badrina u. Gollmenz 1529, 1816 u. 1925; FilK Scholitz 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

  • 1348: Lindenhoin (Diplomatarium Ileburgense I 199)
  • 1350: Lindenhain (LBFS 107)
  • 1570: Lindenhayn
  • 1623: Lindenhahn
  • 1636: Linden Hain

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Bauernhof in Lindenhayn (19.06.1994)
Toreinfahrt eines Lindenhayner Bauernhofes (19.06.1994)
Bockwindmühle bei Lindenhayn (18.06.1994)
Toreinfahrt eines Lindenhayner Bauernhofes (19.06.1994)
Wohnhaus in Lindenhayn (19.06.1994)
Kirche in Lindenhayn (19.06.1994)
Windmühle neben einem Lindenhayner Bauernhof (18.06.1994)
Wohnhaus in Lindenhayn (19.06.1994)

weitere Fotos aus Lindenhayn im Bildarchiv