Litschen | Złyčin

ö Wittichenau, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Neuhof (4)
1957: Driewitz und Friedersdorf (5) eingemeindet
1974: Mortka eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Hermsdorf/Spree, Steinitz, Weißkollm, Bärwalde (1) und Lohsa zu Lohsa

Ortsadel, Herrengüter
1549 : Rittergut
1885 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Block- u. Streifenflur, 885 ha

Bevölkerung

1777: 5 besessene(r) Mann, 14 Gärtner, 26 Häusler, 1825: 262, 1871: 313, 1885: 268, 1905: 247, 1925: 246, 1939: 271, 1946: 330, 1950: 636, 1964: 631, 1990: 784,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1549: Rittergut Litschen, 1777: Rittergut Litschen,

Kirchliche Organisation:

nach Lohsa gepfarrt [16. Jahrhundert] u. 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Lohsa (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1516: Lytczschin , 1533: Litschen , 1537: Litzschen , 1551: Litzschen (HOV) , 1791: Litzschen ,

Literatur


51.36833333 14.40861111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Verlassener Vogelhorst in Litschen
(Sommer 1955)
Ein Wirtschaftsgebäude in Litschen
(Sommer 1955)
Ein Wirtschaftsgebäude in Litschen
(Sommer 1955)
Portrait der Inga Holfeldowa
(1957)
Ein Fachwerkhaus in Litschen
(Sommer 1955)
Ein Wirtschaftsgebäude in Litschen
(Sommer 1955)