Lunzenau | Stadt

nö Penig, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Stadt
1949: Schlaisdorf (Groß-) eingemeindet
1967: Hohenkirchen eingemeindet*
1994: Berthelsdorf (1), Cossen, Elsdorf, Göritzhain und Rochsburg eingemeindet
1996: Himmelhartha eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1390 : Städtchen
1764 : Städtchen
1791 : accisbare Stadt

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Mühlhausen (2)

Siedlungsform und Gemarkung

straßenmarktartige Stadtanlage, Block- u. Streifenflur, 236 ha

Bevölkerung

1551: 60 besessene(r) Mann, 30 Inwohner, 1764: 11 besessene(r) Mann, 15 Gärtner, 122 Häusler, 5¼ Hufen, 1834: 1923, 1871: 3098, 1890: 3641, 1910: 4153, 1925: 3920, 1939: 3732, 1946: 4027, 1950: 4937, 1964: 4222, 1990: 3727, 2000: 5585,

1834: Kath. 3, 1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 3621, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 42, 1925: andere 255,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsstädtlein , 1764: Amtsstädtlein ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Rochsburg (Archidiakonat Zschillen/Mn) /

FilK von Rochsburg 1539, bis 1834, seitdem Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 St. Jakobus-Kirchgemeinde Lunzenau; eingepfarrt Schlaisdorf 1539 u. 1930

Ortsnamenformen

1333: Luncznaw , 1387: Lonczenawe , 1436: Luncznaw , 1490: Lünczinaw , 1791: Lunzenau ,

Literatur

  • HONB, I 629-630
  • HSt Sa, 212-213
  • BKD Sa, 14, 20-21
  • Dehio Sa, II 660-661
  • DStB, II 142-143
  • LexStWapp, 272
  • Grünberg, I 401
  • Helbig, 127

50.96666667 12.75166667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Siegel des Rates der Stadt Lunzenau
(etwa 1900 bis 1945)
Jüngling und Jungfer
(1953)
Wappen von Lunzenau
(um 1925)
Ansichtskarte "Göhrener Brücke Muldenthal"
(14.4.1906)
Wappen von Lunzenau
(um 1925)
Trachtendarstellung
(1953)
Siegel des Rats der Stadt Lunzenau
(etwa 1900 bis 1945)