Luttowitz | Lutobč

n Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: Merka eingemeindet
1994: eingemeindet nach Radibor

Ortsadel, Herrengüter
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, gelängeartige Streifen- u. Gutsblockflur, 296 ha

Bevölkerung

1777: 2 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 13 Häusler, 1834: 87, 1871: 106, 1890: 102, 1910: 97, 1925: 124, 1939: 315, 1946: 369, 1950: 396, 1964: 391, 1990: 341,

1834: Kath. 36, 1925: Kath. 41, 1925: Ev.-luth. 83,

Grundherrschaft

1777: Rittergut Malsitz, 1777: Anteil Landvogtei Bautzen,

Kirchliche Organisation:

seit alters römisch-katholisch nach Radibor gepfarrt. -- ev. Diaspora seit 1864 nach Milkel gepfarrt, seit 1899 nach Quatitz - 2001 zu Kirchgemeinde Quatitz

Ortsnamenformen

1362: Kirstanus de Lutevicz , 1400 [um 1400]: Luttewicz , 1433: Lotewicz , 1520: Luttowitz , 1565: Leuttowicz , 1608: Luttowiczsch , 1658: Luthobitz ,

Literatur


51.24083333 14.42444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Festveranstaltung in Luttowitz
(1959)
Festumzug in Luttowitz
(1959)
Festumzug in Luttowitz
(1959)
Festumzug in Luttowitz
(1959)
Festveranstaltung in Luttowitz
(1959)
Festumzug in Luttowitz
(1959)
Festumzug in Luttowitz
(1959)
Musikaufführung in Luttowitz
(1959)