Nöbeln

s Rochlitz, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Göppersdorf (3) und Meusen eingemeindet
1969: Hartha (3) eingemeindet
1972: Seitenhain (2) eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Göhren (1), Mutzscheroda und Wechselburg zu Wechselburg

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, gewannähnliche Streifenflur, 143 ha

Bevölkerung

1548/51: 10 besessene(r) Mann, 13 Inwohner, 8½ Hufen, 1764: 10 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 8½ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 85, 1871: 90, 1890: 99, 1910: 96, 1925: 99, 1939: 106, 1946: 167, 1950: 441, 1964: 375, 1990: 592,

1925: Ev.-luth. 99,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Rittergut Schnaditz b. Delitzsch, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Wechselburg gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Wechselburg

Ortsnamenformen

1350: Nibeldowe , 1378: Nybildow, Nebildow (RDMM 227) , 1539/40: Nibel , 1548: Nebelthau, Nöbelthaw , 1590: Niebelnn, Nebeln , 1791: Nebeln , 1875: Nöbeln ,

Literatur


50.99333333 12.79972222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Wohnhaus in Nöbeln
(05.10.1993)
Fachwerkhaus in Nöbeln
(05.10.1993)
Giebel eines Nöbelner Wohnhauses
(05.10.1993)
Scheune eines Nöbelner Bauernhofes
(05.10.1993)
Bauernhof in Nöbeln
(05.10.1993)
Wohnhaus in Nöbeln
(05.10.1993)
Giebel eines Nöbelner Wohnhauses
(05.10.1993)