Sie sind hier:

Nauhain

n Waldheim, Lkr. Mittelsachsen | 250m


51.1275° | 13.0075° TK25: 4844

Verfassung

Dorf, Landgemeinde

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

einseitiges Waldhufendorf Waldhufen, 303 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1548/51: 14 besessene(r) Mann, 22 Inwohner, 12½ Hufen
  • 1764: 14 besessene(r) Mann, 6 Häusler, 12½ Hufen je 18 Scheffel
  • 1834: 195
  • 1871: 220
  • 1890: 224
  • 1910: 202
  • 1925: 194
  • 1939: 277
  • 1946: 315

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 191
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 1
  • 1925: Römisch-Katholisch 2

Verlinkungen

51.1275° | 13.0075° TK25: 4844

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1548: Kloster Buch
  • 1590: Amtsdorf
  • 1764: Amtsdorf

Kirchliche Organisation

  • um 1500: FilK von Wendishain (Archid. Propstei Wurzen, sedes Leisnig/Mn)
Nebenkirche von Wendishain 1529 u. 1940, eingepfarrt Töpeln (s. Wendishain) - 2001 zu KG Wendishain

Ortsnamenformen

  • 1241: Neunhain (SchöKr. Dipl. II S. 184)
  • 1298: Nuenhain
  • 1302: Nvwenhain
  • 1447: Nuwenhayn
  • 1548: Nauenhayn (HOV)
  • 1590: Nawenhain
  • 1875: Nauhain (Naunhain, Nauenhain)

Literatur

  • HONB , II 75
  • BKD Sa , 25, 166-169
  • Dehio Sa , II 387-388
  • Helbig , 209

Verlinkungen