Nechern | Njechorń

w Weißenberg, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: Wurschen eingemeindet
1957: Landgemeinde umbenannt in Wurschen
1994: eingemeindet nach Weißenberg*

Ortsadel, Herrengüter
1413 : Rittersitz
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, Block- u. Gutsblockflur, 320 ha

Bevölkerung

1777: 4 besessene(r) Mann, 11 Gärtner, 9 Häusler, 4 Wüstungen, 1834: 189, 1871: 214, 1890: 169, 1910: 158, 1925: 153, 1939: 298, 1946: 436, 1950: 476,

1925: Ev.-luth. 148, 1925: Kath. 3, 1925: Ref. 2,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Nechern, 1777: Rittergut Nechern,

Kirchliche Organisation:

nach Gröditz gepfarrt [1560] u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Gröditz

Ortsnamenformen

1413: Hannos (von) Necherin , 1415: Necherin , 1418: Necheryn (PN) , 1421: Necherein (PN) , 1481: Necheren , 1534: Nechern ,

Literatur

  • HONB, II 86
  • BKD Sa, 31/32, 168

51.19416667 14.59861111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

sorbische Schüler aus Bautzen zu Besuch bei M?r?in Nowak in Nechern
(1967)
M?r?in Nowak
(ohne Angabe)
sorbische Schüler aus Bautzen zu Besuch bei M?r?in Nowak in Nechern
(1967)
Der Maler M?r?in Nowak in Nechern
(1953)
sorbische Schüler aus Bautzen zu Besuch bei M?r?in Nowak in Nechern
(1967)