Sie sind hier:

Neckanitz

w Lommatzsch, Lkr. Meißen | 198m


51.1833° | 13.2405° TK25: 4845

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • 1446: Vorwerk ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

lockerer Bauernweiler teilweise gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 130 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1547/51: 5 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 3 Inwohner, 12 Hufen
  • 1764: 5 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 12 Hufen je 7-20 Scheffel
  • 1834: 101
  • 1871: 112
  • 1890: 104
  • 1910: 110
  • 1925: 114
  • 1939: 548
  • 1946: 880
  • 1950: 818
  • 1964: 668
  • 1990: 424

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 114

Verlinkungen

51.1833° | 13.2405° TK25: 4845

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1547: Anteil Erb- u. Schulamtsdorf
  • 1547: Anteil Rittergut Jahnishausen
  • 1764: Anteil Erb- u. Schulamtsdorf
  • 1764: Anteil Rittergut Jahnishausen

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Dompropstei, sedes Lommatzsch/Mn)
PfK 1539 u. 1930 - 2001 zu KG Lommatzsch-Neckanitz mit den SK Dörschnitz-Striegnitz, Leuben-Ziegenhain-Planitz u. Zehren, seit 1931 FilK von Beicha; eingepfarrt Meila 1539, bis 1838, Albertitz, Birmenitz, Churschütz, Krepta, Mögen u. Poititz 1539 u. 1930; FilK Zschochau 1928 bis 1930

Ortsnamenformen

  • 1261: Nicaseniz (Schie. Reg. 762)
  • 1274: Nekaznitz
  • 1279: Nicasniz
  • 1294: Nykasenyz
  • 1378: Nykazsenicz (RDMM 272)
  • 1466: Necaßenicz
  • 1502: Neckenitz
  • 1543: Neckanitz
  • 1555: Neckwitz (HOV)
  • 1590: Neckonitz (HOV)

Literatur

  • HONB , II 86
  • BKD Sa , 41, 341-344
  • Dehio Sa , I 630-631
  • Grünberg , I 441-442

Verlinkungen