Oßling | (Wóslink)

sw Wittichenau, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: Zusammenschluss mit Skaska-Döbra, Lieske (2), Milstrich und Ortsteil Liebegast von Sollschwitz (2) zu Landgemeinde Oßling
1996: Weißig (7) eingemeindet

Siedlungsform und Gemarkung

Reihendorf, Waldhufen-Gelänge-Mischflur, 568 ha

Bevölkerung

1777: 6 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 16 Häusler, 2 Wüstungen, 1834: 243, 1871: 424, 1890: 526, 1910: 577, 1925: 622, 1939: 633, 1946: 774, 1950: 736, 1964: 695, 1990: 738, 2000: 2652,

1834: Kath. 7, 1925: Ev.-luth. 565, 1925: Kath. 56, 1925: andere 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1777: Rittergut Skaska,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Kamenz/Mn) /

Pfarrkirche(n) [16. Jahrhundert] u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Oßling; eingepfarrt Döbra, Lieske, Liebegast, Milstrich, Skaska, Trado, Weißig u. Zeißholz [1566] u. 1930, Otterschütz (Krs. Hoyerswerda) 1840, Scheckthal 1840 u. 1930. -- römisch-katholisch nach Ostro gepfarrt 1875

Ortsnamenformen

1374/82: Ossilink , 1437: Oßelingk , 1443: Osseling , 1519: Ossilnig , 1558: Oßlingk ,

Literatur

  • HONB, II 142-143
  • BKD Sa, 35, 258-268
  • Dehio Sa, I 666
  • Grünberg, I 495
  • Helbig, 257

51.36027778 14.16583333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Wohnhaus mit Gewerbeeinheiten in Oßling
(06.04.1994)
Die Kirche in Oßling
(Herbst 1956)
Ortsansicht Oßling
(1800)
Umgesägter Maibaum in Oßling
(03.05.1995)
Bautafel in Oßling
(06.04.1994)
Dorfplatz mit Bushaltestelle in Oßling
(06.04.1994)
Ortsansicht Oßling
(1910)
Kirche in Oßling
(10.02.1994)
Tankstelle und Telefonzelle am Dorfplatz von Oßling
(06.04.1994)
Umgesägter Maibaum in Oßling
(03.05.1995)


weitere Fotos aus Oßling im Bildarchiv