Sie sind hier:

Deutsch Ossig

s Görlitz, Lkr. Görlitz | 190m


51.1008° | 14.9763° TK25: 4855

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
  • 1990-1992: teils wegen Braunkohlentagebau abgebrochen
  • 1994: eingemeindet nach Görlitz (1)
  • 01.04.2003: als Gemeindeteil gehörig zu Görlitz (1)

Ortsadel, Herrengüter
  • 1526: Rittergut ,
  • 1777 : 4 Rittergut ,
  • 1885 : 4 Rittergut ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Straßenangerdorf Gelänge- u. Gutsblockflur, 841 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1777: 11 besessene(r) Mann, 34 Gärtner, 24 Häusler
  • 1825: 659
  • 1871: 649
  • 1885: 681
  • 1905: 751
  • 1925: 876
  • 1939: 840
  • 1946: 1210
  • 1950: 1258
  • 1964: 874
  • 1990: 135

Verlinkungen

51.1008° | 14.9763° TK25: 4855

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1526: Rittergut Deutschossig (Görlitzer Landsassen)
  • 1777: Rittergut Deutschossig (Görlitzer Landsassen)

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Oberlausitz, sedes Görlitz/Mn)
PfK 1530 u. 1940 - 2004 zu Hoffnungs-KG Görlitz (EKBO); eingepfarrt Kleinneundorf (1530) u. 1925

Ortsnamenformen

  • 1305 [um 1310]: Heinman de Ozzecs
  • um 1330: Ossek
  • 1336: Dutsche Osseg (VOLU I 38)
  • 1364/69: Ossek
  • 1378: Ossec
  • 1416: Duczhen Osseg
  • 1438: Dewtsch Ossig (HOV)
  • 1533: Deutschossigk

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Feldarbeit in Deutsch-Ossig, Zwiebelbündel (1980)

weitere Fotos aus Ossig, Deutsch im Bildarchiv