Sie sind hier:

Oßling | (Wóslink)

sw Wittichenau, Lkr. Bautzen | 166m


51.3602° | 14.1658° TK25: 4650

Verfassung

Dorf, Landgemeinde

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Reihendorf Waldhufen-Gelänge-Mischflur, 568 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1777: 6 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 16 Häusler, 2 Wüstungen
  • 1834: 243
  • 1871: 424
  • 1890: 526
  • 1910: 577
  • 1925: 622
  • 1939: 633
  • 1946: 774
  • 1950: 736
  • 1964: 695
  • 1990: 738
  • 2000: 2652

  • 1834: Römisch-Katholisch 7
  • 1925: Evangelisch-lutherisch 565
  • 1925: Römisch-Katholisch 56
  • 1925: andere 1

Verlinkungen

51.3602° | 14.1658° TK25: 4650

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1777: Rittergut Skaska

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Oberlausitz, sedes Kamenz/Mn)
PfK [16. Jh.] u. 1940 - 2001 KG Oßling; eingepfarrt Döbra, Lieske, Liebegast, Milstrich, Skaska, Trado, Weißig u. Zeißholz [1566] u. 1930, Otterschütz (Krs. Hoyerswerda) 1840, Scheckthal 1840 u. 1930. -- kath. nach Ostro gepfarrt 1875

Ortsnamenformen

  • [1374/82]: Ossilink (ZR Marst. 85)
  • 1437: Oßelingk
  • 1443: Osseling
  • 1519: Ossilnig
  • 1558: Oßlingk

Literatur

  • HONB , II 142-143
  • BKD Sa , 35, 258-268
  • Dehio Sa , I 666
  • Grünberg , I 495
  • Helbig , 257

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Wohnhaus in Weißig (1957)
Ortsansicht Oßling (1910)
Dorfplatz mit Bushaltestelle in Oßling (06.04.1994)
Dorfplatz mit Telefonzelle in Oßling (06.04.1994)
Kirche in Oßling (10.02.1994)
Hauptstrasse in Oßling (02.05.1995)
Gaststätte in Oßling (06.04.1994)
Ortsansicht Oßling (1800)
Umgesägter Maibaum in Oßling (um 1995)
Bautafel in Oßling (06.04.1994)

weitere Fotos aus Oßling im Bildarchiv