Pödelwitz

ö Groitzsch, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1948: Leipen (1) eingemeindet
1966: eingemeindet nach Großstolpen
1996: gehörig zu Groitzsch (2)

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, gewannähnliche Block- u. Streifen- u. Gewannflur, 276 ha

Bevölkerung

1548/51: 17 besessene(r) Mann, 11 Inwohner, 18 Hufen, 1764: 22 besessene(r) Mann, 22 Hufen je 12 Acker, 1834: 148, 1871: 145, 1890: 166, 1910: 170, 1925: 160, 1939: 169, 1946: 268, 1950: 354, 1964: 337,

1925: Ev.-luth. 160,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Anteil Rittergut Groitzsch, 1548: Anteil Rittergut Lucka, 1548: Anteil Pfarre Pödelwitz, 1606: Rittergut Mausitz, 1764: Rittergut Mausitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Groitzsch (Archidiakonat Grimma/Mr) /

FilK von Groitzsch 1540, seit 1578 Pfarrkirche(n), seit 1927 FilK von Kieritzsch - 2001 zu Kirchgemeinde Groitzsch; eingepfarrt Oellschütz 1540, bis 1881, Droßkau, Leipen, Piegel, Groß- u. Kleinstolpen 1540 u. 1930

Ortsnamenformen

1350: Pedelwicz (LbF 88) , 1378: Pedelwicz (RDMM 161) , 1410: Buthelwiz (HONB) , 1443: Podelwuz , 1487: Pedelwitz , 1791: Pdelwitz, oder Podelwitz (OV 431) , 1875: Pödelwitz (Pedelwitz) (OV) ,

Literatur

  • HONB, II 190-191
  • BKD Sa, 15, 95
  • Dehio Sa, II 354-355
  • Grünberg, I 523

51.14861111 12.35166667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Förderanlage im Tagebau bei Pödelwitz
(19.05.1994)
Förderanlage im Tagebau bei Pödelwitz
(19.05.1994)
Förderanlage in Pödelwitz
(19.05.1994)
Tagebau bei Pödelwitz
(19.05.1994)
Abraumgerät im Tagebau bei Pödelwitz
(19.05.1994)
Förderanlage im Tagebau bei Pödelwitz
(19.05.1994)
Förderanlage im Tagebau bei Pödelwitz
(19.05.1994)
Ehemaliger Tagebau bei Pödelwitz
(19.05.1994)
Förderanlage im Tagebau bei Pödelwitz
(19.05.1994)
Schaufelradbagger im Tagebau bei Pödelwitz
(19.05.1994)


weitere Fotos aus Pödelwitz im Bildarchiv