Pabstleithen († zeitweilige Wüstung)

s Oelsnitz, Vogtlandkreis

Verfassung

Ortswüstung, im 18. Jh. wiederbesiedelt: Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Tiefenbrunn
1994: gehörig zu Eichigt


ältere Verfassungsverhältnisse
1487 : wüst

Siedlungsform und Gemarkung

Streusiedlung, Parzellenflur, 135 ha

Bevölkerung

1791: 10 Häusler, 1834: 373, 1871: 565, 1890: 399, 1910: 380, 1925: 342, 1939: 294, 1946: 296,

1925: Ev.-luth. 340, 1925: andere 2,

Grundherrschaft

1791: Rittergut Nentschau (Bayern),

Kirchliche Organisation:

nach Posseck gepfarrt 1840 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Triebel-Posseck-Sachsgrün

Ortsnamenformen

1487: Wüstung zu Pastleyten , 1524: Postlaiten , 1758: Pooß Leite , 1791: Pabstleite , 1812: Pabstleithe, Papstleithe, Pabstleithen ,

Literatur


50.32111111 12.12666667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Haus an der tschechischen Grenze in Pabstleithen
(13.10.1995)
Wohnhaus in Pabstleithen
(10.10.1995)
Bauernhof bei Pabstleithen
(09.09.1993)
Bauerngehöft in Papstleithen kurz vor der Grenze zur Tschechischen Republi
(13.09.1993)
Grundstücke in Pabstleithen in Grenznähe
(13.10.1995)