Sie sind hier:

Großpriesligk

ö Groitzsch, Lkr. Leipzig | 140m


51.1466° | 12.2927° TK25: 4839

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • 1696: Rittergut ,
  • 1791: Rittergut ,

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Jeßnitz

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

erweitertes Sackgassendorf teilweise gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 193 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1548/51: 19 besessene(r) Mann, 3 Inwohner, 19 Hufen
  • 1764: 4 besessene(r) Mann, 22 Gärtner, 17 Hufen je 12 Acker
  • 1834: 147
  • 1871: 156
  • 1890: 151
  • 1910: 189
  • 1925: 186

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 183
  • 1925: Römisch-Katholisch 1
  • 1925: andere 2

Verlinkungen

51.1466° | 12.2927° TK25: 4839

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1548: Rittergut Böhlen
  • 1606: Rittergut Domsen
  • 1696: Rittergut Großpriesligk
  • 1764: Rittergut Großpriesligk

Kirchliche Organisation

  • 1317: nach Groitzsch gepfarrt
nach Groitzsch gepfarrt 1540 u. 1930 - 2001 zu KG Groitzsch

Ortsnamenformen

  • 1323: Priztaulwig (Schöttgen, Historie, S. 226)  
  • 1350: Pristaulig (LbF 88)
  • 1478: Pristewlick prope Stolpen (HONB)
  • 1525: Priestelwick
  • 1548: Pristelbergk (HOV)
  • 1566: Pristelwitz (HOV)
  • 1590: Großen Pristligk (OV)
  • 1791: Groß Prießlig (OV 191)
  • 1875: Großpriesligk (Großprießligk) (OV 189)

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Kabelraupe (10.06.1994)
Tagebau bei Großpiesslingk (10.06.1994)

weitere Fotos aus Priesligk, Groß- im Bildarchiv