Pulsen

nö Riesa, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: neu gebildet mit Frauenhain*, Koselitz* und Raden* zu Röderaue


ältere Verfassungsverhältnisse
1274 : villula

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gewannflur mit gewannähnlichem Blockflurteil, 305 ha

Bevölkerung

1551: 14 besessene(r) Mann, 18 Inwohner, 1764: 14 besessene(r) Mann, 12½ Hufen je 8 Scheffel, 1834: 92, 1871: 134, 1890: 115, 1910: 130, 1925: 154, 1939: 171, 1946: 2806, 1950: 2735, 1964: 2398, 1990: 1848,

1925: Ev.-luth. 153, 1925: andere 1,

Grundherrschaft

1551: Anteil Rittergut Strehla, 1551: Anteil Rittergut Frauenhain, 1696: Anteil Rittergut Strehla, 1696: Anteil Rittergut Tiefenau, 1764: Anteil Rittergut Strehla, 1764: Anteil Rittergut Tiefenau,

Kirchliche Organisation:

nach Frauenhain gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Frauenhain. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Riesa seit 1947 - 2002 FilK von Gröditz

Ortsnamenformen

1274: Pulsin, Polsin , 1388: Polsin , 1397: Pulsen , 1406: Polzen , 1472: Polßen , 1540: Bolsenn , 1552: Polsenn , 1791: Pulsen ,

Literatur


51.38944444 13.44527778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Bauernhof in Röderaue
(18.06.1996)
ehemaliger Bauernhof in Röderaue
(18.06.1996)
Gaststätte "Zum Hirsch" in Pulsen
(28.05.1996)
Straßenansicht eines ehemaligen Bauernhofes in Pulsen
(18.06.1996)
ehemaliger Bauernhof in Röderaue
(18.06.1996)
Bauernhof mit Zaun aus Betonelementen in Pulsen
(15.06.1996)