Ralbitz | Ralbicy

ö Kamenz, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1957: Naußlitz (2) eingemeindet
1974: Cunnewitz und Schönau (3) eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Rosenthal (2) zu Ralbitz-Rosenthal

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, gelängeähnliche Streifenflur, 542 ha

Bevölkerung

1600: 18 besessene(r) Mann, 1777: 16 besessene(r) Mann, 15 Häusler, 1834: 233, 1871: 247, 1890: 273, 1910: 238, 1925: 232, 1939: 262, 1946: 312, 1950: 301, 1964: 426, 1990: 1026,

1834: Kath. 229, 1925: Ev.-luth. 1, 1925: Kath. 231,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1600: Kloster Marienstern, 1777: Kloster Marienstern,

Kirchliche Organisation:

(römisch-katholisch) FilK von Wittichenau (bis zur Hussitenzeit), dann nach Crostwitz gepfarrt, seit 1716 FilK von Crostwitz, seit 1752 Pfarrkirche(n), ebenso 1913 - 2002 Pfarrkirche(n) mit Herz-Jesu-Kirche Königswartha u. Kloster- u. Wallfahrtskirche Rosenthal; eingepfarrt Cunnewitz, Laske, Naußlitz, Schönau, Schmerlitz u. Zerna 1716 u. 1913, Piskowitz 1716 bis 1765, Neuschmerlitz 1840 u. 1913. -- ev. nach Königswartha gepfarrt 1875 - 2001 zu Kirchgemeinde Schmeckwitz

Ortsnamenformen

1264: Radelwiz , 1291: Radlwicz , 1374/82: Radilwicz , 1513: Rodelwitz (HOV) , 1518/19: Radilwitz, Radilwytcz , 1732: Rallwitz , 1791: Ralbitz ,

Literatur

  • HONB, II 249-250
  • BKD Sa, 35, 290-293
  • Dehio Sa, I 742
  • Helbig, 277

51.30194444 14.24611111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Gehöft in Ralbitz
(1896)
Wohnhaus in Ralbitz
(1896)
Osterreiter in Ralbitz
(um 1995)
Pferd vom Osterreiten in Ralbitz
(um 1995)
Osterreiten in Ralbitz
(1995)
Friedhof in Ralbitz
(ohne Angabe)
Grabkreuze in Crostwitz
(1958)
Grabkreuze in Ralbitz
(1958)
Am Kruzifix in Ralbitz
(um 1995)
Osterreiter in Ralbitz
(um 1995)


weitere Fotos aus Ralbitz im Bildarchiv