Sie sind hier:

Ringethal

n Mittweida, Lkr. Mittelsachsen | 217m


51.0058° | 12.9988° TK25: 4944

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • 1221 (vor 1221): Herrensitz ,
  • 1350: allodium ,
  • 1551: Rittergut ,
  • 1858: Rittergut ,
  • 1875: Rittergut ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Gutssiedlung mit Häuslerzeile Block- u. Gutsblockflur, 198 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1551: 9 besessene(r) Mann, 5 Inwohner
  • 1764: 1 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 44 Häusler, 1 1/8 Hufe je 24 Scheffel
  • 1834: 270
  • 1871: 368
  • 1890: 390
  • 1910: 488
  • 1925: 455
  • 1939: 521
  • 1946: 632
  • 1950: 839
  • 1964: 698
  • 1990: 539

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 430
  • 1925: Römisch-Katholisch 4
  • 1925: andere 21

Verlinkungen

51.0058° | 12.9988° TK25: 4944

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Rittergut Ringethal
  • 1696: Rittergut Ringethal
  • 1764: Rittergut Ringethal

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Dompropstei, sedes Roßwein/Mn)
PfK 1539 u. 1940 - 2001 KG Ringethal, SK von Mittweida; eingepfarrt Erlebach, Falkenhain u. Hermsdorf b. Mittweida 1539 u. 1930

Ortsnamenformen

  • 1221 (vor 1221): Ulricus de Ringenhagen (CDS II 9 Nr. 8)  
  • 1241: Ringenhain, Ringenthal (SchR 453, 454)
  • 1314: Ringintal
  • 1350: Ringental
  • 1758: Ringethal
  • 1875: Ringethal (Ringenthal)

Literatur

  • HONB , II 288
  • HSt Sa , 302
  • BKD Sa , 14, 53-54
  • Dehio Sa , II 698-699
  • Grünberg , I 558

Verlinkungen