Saalau | Salow

s Wittichenau, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Kotten
1994: gehörig zu Wittichenau

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 279 ha

Bevölkerung

1600: 17 besessene(r) Mann, 1777: 12 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 3 Häusler, 1825: 98, 1871: 123, 1885: 128, 1905: 139, 1925: 144, 1939: 136, 1946: 155,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1600: Kloster Marienstern, 1777: Kloster Marienstern,

Kirchliche Organisation:

römisch-katholisch nach Wittichenau gepfarrt [16. Jahrhundert] u. 1925, ebenso 1997 (Bistum Görlitz). -- ev. 2004 zu Kirchgemeinde Wittichenau (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1291: Zalowe , 1374/82: Czalow , 1436: Salaw , 1600: Sallaw (HOV) , 1791: Saalau ,

Literatur

  • HONB, II 326
  • Dehio Sa, I 768

51.36305556 14.2325

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Hochzeit in Saalau
(um 1960)
Hochzeit in Saalau
(um 1960)
Hochzeit in Saalau
(1960)
Hochzeit in Saalau
(um 1960)
Osterreiter in Saalau
(1956)
Osterreiter in Saalau
(1956)
Hochzeit in Saalau
(1960)
Hochzeit in Saalau
(um 1960)
Hochzeit in Saalau
(um 1960)
Hochzeit in Saalau
(um 1960)


weitere Fotos aus Saalau im Bildarchiv