Schlunzig

sw Glauchau, Lkr. Zwickau

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1999: eingemeindet nach Zwickau

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Blockflur, 252 ha

Bevölkerung

1546: 21 besessene(r) Mann, 31 Inwohner, 1750: 21 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 11 Häusler, 1834: 224, 1871: 341, 1890: 333, 1910: 338, 1925: 367, 1939: 352, 1946: 420, 1950: 408, 1964: 308, 1990: 264,

1925: Ev.-luth. 355, 1925: Kath. 6, 1925: andere 6,

Grundherrschaft

1497: Amtsdorf , 1750: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Pleißenland/Nb) /

Pfarrkirche(n) 1542 u. 1840, FilK von Wernsdorf seit 1927 - 2001 Kirchgemeinde Schlunzig; eingepfarrt Wulm seit 1524, ebenso 1930; FilK Niederschindmaas 1921 bis 1926

Ortsnamenformen

1219: Slunz , 1378: Sluncz , 1413: Slunczke , 1418: Sluntzk , 1493: Sluntzick , 1547: Schluntzk , 1720: Schluntzig ,

Literatur

  • HONB, II 366
  • BKD Sa, 13, 31
  • Dehio Sa, II 889
  • Grünberg, I 587

50.79222222 12.5

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Fachwerkhaus in Schlunzig
(20.10.1993)
Gaststätte in Schlunzig
(20.10.1993)
Fachwerkhaus in Schlunzig
(20.10.1993)
Scheune und Wohnhaus in Schlunzig
(20.10.1993)
Ehemalige Fachwerkscheune in Schlunzig
(20.10.1993)
Scheune in Schlunzig
(20.10.1993)
Fachwerkhaus in Schlunzig
(20.10.1993)
Scheune in Schlunzig
(20.10.1993)
Fachwerkhaus in Schlunzig
(20.10.1993)
Bauernhof in Schlunzig
(20.10.1993)


weitere Fotos aus Schlunzig im Bildarchiv