Spansberg

n Riesa, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: Zusammenschluss mit Nieska und Nauwalde zu Nauwalde

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 718 ha

Bevölkerung

1551: 28 besessene(r) Mann, 1764: 30 besessene(r) Mann, 7 Häusler, 24½ Hufen je 8 Scheffel, 1834: 265, 1871: 326, 1890: 308, 1910: 329, 1925: 325, 1939: 318, 1946: 466, 1950: 449, 1964: 353, 1990: 370,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 321, 1925: andere 4,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Frauenhain, 1696: Rittergut Tiefenau, 1764: Rittergut Tiefenau,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529 u. 1555, bis 1926, seit 1539 bis vor 1555 u. wieder seit 1926 FilK von Nieska - 2001 zu Kirchgemeinde Nauwalde; FilK Nauwalde bis 1529, Tiefenau 1555 u. 1840, bis 1926

Ortsnamenformen

1284: in Spansbrugge , 1384: Spansbrcke , 1395: Sparnbrucke , 1406: Spanszbrugke , 1495: Spanspruck , 1498: Spanssberg , 1507: Spangesberg , 1540: Spansdorff (HOV) , 1791: Spansberg ,

Literatur

  • HONB, II 439
  • BKD Sa, 37, 382-387
  • Dehio Sa, I 807
  • Grünberg, I 620

51.41805556 13.38638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Ortsansicht in Nauwalde
(30.04.2005)
Ortsansicht in Nauwalde
(30.04.2005)
Ortsansicht in Spansberg
(30.04.2005)
Ortsansicht in Spansberg
(30.04.2005)
Ortsansicht in Nauwalde
(30.04.2005)
Ortsansicht in Spansberg
(30.04.2005)
Ortsansicht in Spansberg
(30.04.2005)
Ehemaliger Bauernhof in Spansberg
(03.08.1996)
Ortsansicht in Nauwalde
(30.04.2005)
Ortsansicht in Spansberg
(30.04.2005)


weitere Fotos aus Spansberg im Bildarchiv