Sie sind hier:

Spohla | Spale

nö Wittichenau, Lkr. Bautzen | 120m


51.4047° | 14.268° TK25: 4551

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
  • 1936-1947: umbenannt in Brandhofen , danach wieder Spohla
  • 1995: eingemeindet nach Wittichenau

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

erweitertes Sackgassendorf u. sackgassenartiges Straßenangerdorf gelängeähnliche Streifenflur, 865 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1568: 28 besessene(r) Mann (halbes Dorf)
  • 1777: 26 besessene(r) Mann, 24 Gärtner, 11 Häusler
  • 1825: 353
  • 1871: 381
  • 1885: 372
  • 1905: 340
  • 1925: 357
  • 1939: 507
  • 1946: 381
  • 1950: 454
  • 1964: 395
  • 1990: 260

Verlinkungen

51.4047° | 14.268° TK25: 4551

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1568: Standesherrschaft Hoyerswerda
  • 1568: Anteil Rittergut Ruhland
  • 1777: Standesherrschaft Hoyerswerda

Kirchliche Organisation

nach Hoyerswerda gepfarrt [1540] u. 1925 - 2004 zu KG Wittichenau (EKBO)

Ortsnamenformen

  • [1374 - 82]: Spole (ZR Kloster Marienstern 57)
  • 1408: Spal, Spall, Spale (CDS II 2 Nr. 802)  
  • 1445: Spol
  • 1541: Spola
  • 1568: Spoll (HOV)
  • 1658: Spohlaw
  • 1660: Alt- und Neu-Spohla (HOV)
  • 1936 bis 1947: Brandhofen
  • 1971: Spohla

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Maibaumwerfen in Spohla (1966)
Kinder beim Waleien in Spohla (1968)
Maibaumwerfen in Spohla (1978)
Hochzeit in Spohla (1947)
Kartoffellesen (um 1952)
Die ehemalige Bürgermeisterin von Spohla (1968)
Schäfer bei Spohla (1968)
Waleien in Spohla (1968)
Wirtschaftsgebäude in Spola (1957)
Wirtschaftsgebäude in Spola (1957)

weitere Fotos aus Spohla im Bildarchiv