Sie sind hier:

Strelln

ö Eilenburg, Lkr. Nordsachsen | 105m


51.4813° | 12.7844° TK25: 4542

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
Ortsadel, Herrengüter
  • 1505: Rittersitz ,
  • 1539: Rittergut ,
  • 1625: Rittergut ,
  • 1696: Rittergut ,
  • 1747: Rittergut ,
  • 1816: Rittergut ,
  • 1880: Rittergut ,

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Rochlitz (2)

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Straßendorf mit Platzdorfteil Gewannflur, 886 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1551: 21 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 18 Inwohner, 31 Hufen
  • 1747: 13 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 23 Häusler
  • 1818: 240
  • 1880: 428 (Dorf) u. 33 (Rg.)
  • 1895: 433 (Dorf) u. 29 (Rg.)
  • 1910: 497
  • 1925: 514
  • 1939: 592
  • 1946: 817
  • 1950: 749
  • 1964: 613
  • 1990: 539

  • 1925: Evangelisch-uniert 512
  • 1925: andere 1
  • 1925: Römisch-Katholisch 1

Verlinkungen

  • HOV Code: 30209

  • automatische Daten aus Wikidata:

  • Wikidata: Q1397200

51.4813° | 12.7844° TK25: 4542

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Amtsdorf
  • 1747: Rittergut Strelln

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Propstei Wurzen, sedes Wurzen/Mn)
PfK 1529, FilK von Doberschütz 1816 u. 1925 - 2001 KG Strelln (KPS)

Ortsnamenformen

  • 1378: Strelyn (Dipl. Ilebg. I 859)
  • 1394: Strelin
  • 1495: Strellen
  • 1575: Strelen
  • 1768: Strellen
  • 1824: Strelln, Strellen

Literatur

Verlinkungen

  • HOV Code: 30209

  • automatische Daten aus Wikidata:

  • Wikidata: Q1397200