Sie sind hier:

Striegnitz

nw Lommatzsch, Lkr. Meißen | 158m


51.2252° | 13.2844° TK25: 4745

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • 1206: Herrensitz ,
  • 1350: allodium ,

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Milschwitz

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Rundweiler gewannähnliche Streifenflur, 190 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1547/51: 7 besessene(r) Mann, 13 Inwohner, 15½ Hufen
  • 1764: 8 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 15½ Hufen je 21 Scheffel
  • 1834: 114
  • 1871: 129
  • 1890: 98
  • 1910: 132
  • 1925: 132
  • 1939: 562
  • 1946: 884
  • 1950: 825
  • 1964: 642
  • 1990: 449

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 127
  • 1925: Römisch-Katholisch 4
  • 1925: andere 1

Verlinkungen

51.2252° | 13.2844° TK25: 4745

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Rittergut Seerhausen
  • 1696: Rittergut Seerhausen
  • 1764: Rittergut Seerhausen

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Dompropstei, sedes Lommatzsch/Mn)
PfK 1539 u. 1840, seit 1925 FilK von Dörschnitz - 2001 zu KG Dörschnitz-Striegnitz, SK von Lommatzsch-Neckanitz; eingepfarrt Barmenitz u. Roitzsch 1539 u. 1930; FilK Mehltheuer 1539 u. 1900, bis 1926

Ortsnamenformen

  • 1206: Sifridus de Strigenewiz (CDS I A 3 Nr. 99)  
  • 1261: Stregnewicz
  • 1279: Striganuitz
  • 1350: Strigenwicz, Strigenewitz
  • 1445: Striginwitz, Streginwicz
  • 1495: Stregenitz
  • 1539: Strigenitz
  • 1849: Striegnitz (Hering, Großenhain, Verzeichnis)  

Literatur

  • HONB , II 476
  • BKD Sa , 41, 498-500
  • Dehio Sa , I 820
  • Grünberg , I 634

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Leerstehender Konsum in Striegnitz (17.06.1995)
Leerstehender ehemaliger Konsum in Striegnitz (17.06.1995)
Striegnitzer Kirche (17.06.1995)

weitere Fotos aus Striegnitz im Bildarchiv