Sie sind hier:

Stöntzsch | † (Wüstung)

w Pegau, Lkr. Leipzig


51.1705° | 12.2252° TK25: 4839

Verfassung

Dorf, Landgemeinde ; 1818 Anteil der Flur an Preußen
  • 1963: wegen Braunkohlentagebau aufgelöst
  • 1965: eingemeindet nach Pegau , Flächen rekultiviert

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Seiferitz, Ant. Nipperwitz; Berntschitz?

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Rundweiler-, Sackgassen- u. Gassengruppendorf Gewannflur, 347 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1548/51: 37 besessene(r) Mann, 39 Inwohner, 92 Hufen
  • 1764: 62 besessene(r) Mann, 105¼ Hufen je 12 Acker
  • 1834: 406
  • 1871: 446
  • 1890: 557
  • 1910: 570
  • 1925: 550
  • 1939: 501
  • 1946: 756
  • 1950: 781

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 544
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 3
  • 1925: andere 3

Verlinkungen

51.1705° | 12.2252° TK25: 4839

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1548: Anteil Rittergut Löbnitz
  • 1548: Anteil Kloster Pegau
  • 1548: Anteil Amtsdorf
  • 1590: Anteil Amtsdorf
  • 1606: Anteil Rittergut Mausitz
  • 1764: Amtsdorf

Kirchliche Organisation

  • 1317: nach Groitzsch gepfarrt
  • 1361: Pfarrkirche(n) (Pfarrer)
  • um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Werben (Archid. Keuschberg/Mr)
PfK 1540 u. 1940; FilK Werben 1540, bis 1867 u. wieder seit 1874 (bis vor 1925)

Ortsnamenformen

  • 1096 [um 1150]: Stonse (Ann. Pegav. S. 245)  
  • 1147: Stonze (UB Naumburg I Nr. 181)
  • 1270: Ztonsch (UB Naumburg II Nr. 385)
  • 1297: Stontsh
  • 1341: Stoyncz
  • 1378: Stonczs (RDMM 160, 162)
  • 1381: Stunczs (CDS I B 1, Nr. 5, 149)  
  • 1441: Stinczsche
  • 1490: Stontzsch
  • 1540: Stuͤnß
  • 1548: Stüntz, Stonsch (AEB Pegau)
  • 1590: Stöntzsch (OV)
  • 1875: Stönzsch (Stöntzsch) (OV 194, 140)

Literatur

  • HONB , II 468
  • BKD Sa , 15, 110
  • Grünberg , I 626
  • Helbig , 190

Verlinkungen