Wurschen | Worcyn

w Weißenberg, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: eingemeindet nach Nechern
1957: Landgemeinde Nechern umbenannt in Wurschen
1957: Ortsteil Belgern (2) zugeordnet von Cannewitz (4)
1993: Zusammenschluss mit Drehsa (1) zu Landgemeinde Wurschen
1994: eingemeindet nach Weißenberg

Ortsadel, Herrengüter
1390 : Herrensitz
1486 : Rittersitz
1527 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblock- u. Blockflur, 230 ha

Bevölkerung

1777: 13 Gärtner, 10 Häusler, 1834: 152, 1871: 199, 1890: 221, 1910: 191, 1925: 196, 1964: 488, 1990: 484,

1925: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 194,

Grundherrschaft

1777: Rittergut Wurschen,

Kirchliche Organisation:

nach Gröditz gepfarrt [1560] u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Gröditz

Ortsnamenformen

1359: Wursyn, Wursin (PN) , 1390: Ulman von Wursyn , 1410: Wurssen , 1419: Wurßin , 1448: Worsen, Worssen , 1449: Wurczyn , 1474: Worschen , 1507: Worschin, Wurschin , 1697: Wurschen ,

Literatur

  • HONB, II 622
  • BKD Sa, 31/32, 319-325
  • Dehio Sa, I 861

51.19361111 14.58027778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Verzierter Faßriegel aus dem Museum Weißenberg
(etwa 1955 bis 1970)
Tabakanbau in Wurschen
(III/1954)
Weintrotte aus Weißenburg
(etwa 1955 bis 1970)
Altes Bauernhaus in Wurschen
(Sommer 1956)
Rittergut in Wurschen
(ohne Angabe)
Weintrotte aus Weißenburg
(etwa 1955 bis 1970)
Ehemaliges Schloß in Wurschen
(Sommer 1956)
Spielende Kinder in Wurschen
(Sommer 1956)
Tabaktrocknerei in Wurschen
(1966)
Altes Bauernhaus in Wurschen
(Sommer 1956)


weitere Fotos aus Wurschen im Bildarchiv