Döbeln | Stadt

w Meißen, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Stadt
1922: Keuern, Kleinbauchlitz und Sörmitz eingemeindet
1932: Großbauchlitz und Zschackwitz eingemeindet
1950: Gärtitz (2) mit Pommlitz (1), Masten und Zschäschütz mit Bormitz eingemeindet
1974: Oberranschütz eingemeindet
01.05.2005: 0,5830 ha, unbewohnt teilausgegliedert nach Großweitzschen*
01.05.2005: Anteil (0,2230 ha, unbewohnt) umgegliedert von Großweitzschen*
01.07.2011: Ebersbach (1) eingemeindet*


ältere Verfassungsverhältnisse
981 : (mit Ziegra unter) castella et loca cum burgwardiis
1220 : Bgm.
1235 : castrum
1286 : civitas
1551 : Stadt
1791 : accisbare Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1197 : Herrensitz

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Staupitz, Töllschütz

Siedlungsform und Gemarkung

regelmäßige Stadtanlage, Blockgewanne, Blöcke u. gewannähnliche Streifenflur, 783 ha

Bevölkerung

1551: 231 besessene(r) Bürger, 71 unbesessene(r) Bürger, 255 Inwohner in der Stadt, 104 besessene(r) Mann, 94 Inwohner in den Vorstädten, 1748: 424 Feuerstätten, 30 Hufen, 1834: 5677, 1871: 10078, 1890: 13892, 1910: 19627, 1925: 22508, 1939: 25339, 1946: 28841, 1950: 31037, 1964: 28641, 1990: 27112, 2000: 23401,

1834: Kath. 28, 1834: Ref. 3, 1834: Griechen 1, 1834: Juden 4, 1925: Ev.-luth. 20374, 1925: Ref. 41, 1925: Kath. 392, 1925: Juden 31, 1925: andere 1215,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rat der Stadt , 1764: Rat der Stadt ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Döbeln/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Döbeln mit den SK Knobelsdorf-Otzdof u. Technitz-Ziegra; Nebenkirche St. Jakobi bis 1523, 1904 neu errichtet, seit 1920 FilK Simselwitz; eingepfarrt Groß- u. Kleinbauchlitz, Ebersbach, Gärtitz, Obergoseln, Neugreußnig, Hermsdorf, Mannsdorf, Neudorf, Pommlitz, Niederranschütz, Sörmitz, Zschackwitz, Zschepplitz u. Niederzschörnewitz 1539 u. 1930, Bormitz, Kobelsdorf, Oberranschütz, Zschäschütz u. Zweinig seit 1540, ebenso 1930. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Mittweida seit 1911, Pfarrkirche(n) seit 1923, mit Lokalkaplanei Leisnig - 2002 Pfarrkirche(n) mit FilK Roßwein

Ortsnamenformen

981: Doblin (DO II 195) , 1197: Isenhardus, Walterus de Dobelin , 1288: Dobelyn , 1332: Do((e))belin , 1449: Dobelein , 1554: Dobeln , 1590: Döbeln ,

Literatur

  • HONB, I 188-189
  • HSt Sa, 61-62
  • BKD Sa, 25, 11-44, 277-279
  • Dehio Sa, II 190-196
  • DStB, II 45-46
  • LexStWapp, 88
  • Grünberg, I 117-119
  • Helbig, 133, 157, 210, 246

51.12194444 13.12444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Wohnhaus in Döbeln
(08.08.1995)
Sandsteinplastik in Döbeln
(10.08.1995)
Wandrelief zwischen zwei Häusern in Döbeln
(25.08.1995)
Wappen von Döbeln
(etwa 1900 bis 1945)
Rathaus in Döbeln
(17.06.1995)
Markt in Döbeln
(17.06.1995)
Stadtwappen von Döbeln/-(375030/-)
(um 1925)
Ehemaliges Geschäftshaus in Döbeln
(17.06.1995)
Leipziger Strasse in Döbeln
(25.08.1995)
Wohnhaus in der Oschatzer Strasse 6 in Döbeln
(08.08.1995)


weitere Fotos aus Döbeln im Bildarchiv