Erlebach

nö Mittweida, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: eingemeindet nach Kriebstein

Siedlungsform und Gemarkung

Reihendorf, Gelängeflur, 208 ha

Bevölkerung

1551: 10 besessene(r) Mann, 7 Inwohner, 1764: 10 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 3 Häusler, 8 Hufen, 1834: 102, 1871: 107, 1890: 119, 1910: 158, 1925: 149, 1939: 113, 1946: 152, 1950: 127, 1964: 123, 1990: 66,

1925: Ev.-luth. 146, 1925: Kath. 3,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Kriebstein, 1551: Anteil Rittergut Ringethal, 1606: Rittergut Ehrenberg, 1764: Rittergut Ehrenberg,

Kirchliche Organisation:

nach Ringethal gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Ringethal

Ortsnamenformen

1350: Erlbach, Erlebach , 1379: Erlebach , 1551: Erllebach ,

Literatur


51.02305556 13.02888889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Geldtruhe aus Eisen und Messing
(1955)
Geldtruhe
(1955)
Truhenbank
(1955)
Stollentruhe aus Eiche
(1955)
Einfahrt zur Burg Kriebstein
(17.10.1998)
Fachwerkscheune in Erlebach
(05.10.1993)
Wohnstallhaus in Erlebach
(05.10.1993)
Deckeltruhe
(1955)
Schemelstuhl
(1955)
Lehnstuhl
(1955)


weitere Fotos aus Erlebach im Bildarchiv