Sie sind hier:

Falkenhain (2)

nö Wurzen, Lkr. Leipzig | 131m


51.3975° | 12.8722° TK25: 4543

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • 1284: Herrensitz ,
  • 1441: Rittersitz ,
  • 1570: Rittergut ,
  • 1858: Rittergut ,
  • 1875: Rittergut ,

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Krummlampertswalde, Poppeln; Ant. Obervoigtshain

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Straßendorf Gelängeflur, 1496 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1570: 48 besessene(r) Mann, 18 Häusler
  • 1764: 14 besessene(r) Mann, 46 Gärtner, 24 Häusler, 22 Hufen
  • 1834: 666
  • 1871: 802
  • 1890: 762
  • 1910: 739
  • 1925: 744
  • 1939: 814
  • 1946: 1141
  • 1950: 1143
  • 1964: 1014
  • 1990: 1423
  • 2000: 4330

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 737
  • 1925: Römisch-Katholisch 4
  • 1925: andere 3

Verlinkungen

51.3975° | 12.8722° TK25: 4543

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1570: Rittergut Falkenhain
  • 1764: Rittergut Falkenhain

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Propstei Wurzen, sedes Wurzen/Mn)
PfK 1578 u. 1940 - 2001 KG Falkenhain-Thammenhain, SK von Börln-Meltewitz; eingepfarrt Heyda bis 1529, Voigtshain 1578 u. 1930; FilK Thammenhain seit 1931

Ortsnamenformen

  • 1198: Leonhardus de Valckenhayn (G) (Seyffarth Sitzenr. 1)
  • 1284: Henningus de Valkenhain
  • 1441: Falkenhain
  • 1504: Falkenhain
  • 1791: Falckenhayn
  • 1875: Falkenhain b. Wurzen

Literatur

  • HONB , I 260 (Nr. 6)
  • BKD Sa , 19, 67-70
  • Dehio Sa , II 238-239
  • Grünberg , I 177-178

Verlinkungen