Sie sind hier:

Untergettengrün | († zeitweilige Wüstung)

w Adorf, Vogtlandkreis | 578m


50.318° | 12.188° TK25: 5639

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (im 15. und 16. Jh. zeitweilig wüst)
ältere Verfassungsverhältnisse
  • 1295: villa ,
  • 1420/40: wüst ,
  • 1459: wüst ,
  • 1467: villa ,
  • 1485: wüst ,
  • 1542: wüst ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Streusiedlung Block- u. Parzellenflur, 260 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1793: s. Obergettengrün
  • 1846: 170
  • 1871: 180
  • 1890: 220
  • 1910: 197
  • 1925: 200
  • 1939: 216
  • 1946: 264

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 193
  • 1925: Römisch-Katholisch 7

50.318° | 12.188° TK25: 5639

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1542: Rittergut Erlbach
  • 1791: Anteil Rat zu Adorf
  • 1791: Anteil Rittergut Bergen
  • 1791: Anteil Rittergut Freiberg
  • 1791: Anteil Rittergut Jugelsburg

Kirchliche Organisation

nach Adorf gepfarrt 1582 u. 1930 - 2001 zu KG Adorf

Ortsnamenformen

  • 1295: in villa Gettengrune (UDtOPl. II 42)
  • 1328: Iettengrune
  • 1334: Hettengrune
  • 1378: Jettengrune (RDMM 130)
  • 1420/40: in eyn(er) wustunge ein holtz Gettenholtz
  • 1459: vf einer Wustenunge Gettengrun
  • 1467: villa Gettengrun
  • 1485: in der Wustenunge zu Gettengrun
  • 1542: Inn der Wustung zu Gettengrun
  • 1578: Gettenholz
  • 1582: Gettengrun
  • 1629: Göttengrün
  • 1791: Gettengruͤn, Goͤttengruͤn
  • 1816: Untergettengrün

Literatur