Gunzen

s Schöneck, Vogtlandkreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1995: eingemeindet nach Schöneck/Vogtl.

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Pechtelsgrün (2)

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 702 ha

Bevölkerung

1557: 13 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 1 Häusler, 1 Inwohner, 1764: 35 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 1 Häusler, 3 3/5 Hufen je 30 Scheffel, 1834: 238, 1871: 235, 1890: 316, 1910: 345, 1925: 349, 1939: 308, 1946: 374, 1950: 347, 1964: 296, 1990: 204,

1925: Ev.-luth. 342, 1925: Kath. 1, 1925: andere 6,

Grundherrschaft

1557: Rittergut Breitenfeld, 1583: Rittergut Erlbach, 1606: Rat zu Adorf, 1764: Rat zu Adorf,

Kirchliche Organisation:

Anteil nach Schöneck u. Markneukirchen gepfarrt 1582 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Schöneck

Ortsnamenformen

1418: Gunczen , 1421: Guczen , 1452: dorfflein dy Goenczen genant , 1466: Guntzenn , 1478: ein dorf zur Gontzen genant , 1545: Guntzen ,

Literatur


50.355 12.33444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Wohnhaus in Gunzen
(21.09.1994)
Bauernhof in Gunzen
(13.09.1993)
Wohnhäuser in Gunzen
(21.09.1994)
Wohnhaus in Gunzen
(21.09.1994)
Scheune eines Gunzener Bauernhofes
(21.09.1994)
Wohnhaus mit verschiefertem Vorbau in Gunzen
(12.09.1993)
Hauptstraße in Gunzen
(21.09.1994)
Fachwerkhaus in Gunzen
(13.09.1993)
Scheune der Bauerngenossenschaft in Gunzen
(21.09.1994)
Gunzener Sägewerk
(21.09.1994)


weitere Fotos aus Gunzen im Bildarchiv