Holzhau

sö Frauenstein, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (um 1532 angelegt)
1994: eingemeindet nach Rechenberg-Bienenmühle

Siedlungsform und Gemarkung

einreihiges Waldhufendorf, Waldhufen, 265 ha

Bevölkerung

1551: 24 besessene(r) Mann, 33 Inwohner, 1764: 26 besessene(r) Mann, 12 Gärtner, 12 3/4 Hufen, 1834: 378, 1871: 406, 1890: 412, 1910: 411, 1925: 378, 1939: 461, 1946: 664, 1950: 677, 1964: 522, 1990: 501,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 376, 1925: Kath. 2,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Frauenstein, 1647: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Nassau gepfarrt 1555, nach Rechenberg 1752 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Rechenberg-Bienenmühle

Ortsnamenformen

1542: der Holtz Hawe , 1551: Holtzhau , 1555: Ober Muldaw , 1581: Holtz Haw, Holtzhaw , 1875: Holzhau (Nieder- u. Ober-) ,

Literatur


50.71972222 13.59277778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Wohnhaus in Holzhau
(12.10.1994)
Wohnhäuser in Holzhau
(12.10.1994)
Wohnhaus in Holzhau
(28.09.1994)
Kleinbauernhof in Holzhau
(1984)
Wohnhaus in Holzhau
(12.10.1994)
Wohnhaus mit schindelverkleidetem Giebel in Holzhau
(26.09.1994)
Speisekarte eines Hotels in Holzhaus
(12.10.1994)
Postkarte - Blick auf Ober-Holzhau im sächs.Erzgeb.
(15.7.1927)
Postkarte aus Holzhau: Gaststätte und Wintersportheim
(23.7.1911)
Rinder auf der Weide in Holzhau
(28.09.1994)


weitere Fotos aus Holzhau im Bildarchiv