Sie sind hier:

Oberhäslich

nö Dippoldiswalde, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge | 378m


50.9099° | 13.6986° TK25: 5048

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (mit Ortsteil Reinberg im 18. Jh.)
Ortsadel, Herrengüter
  • 1791: Vorwerk ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Straßendorf Waldhufenflur mit Blöcken, 450 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1552: 25 besessene(r) Mann, 30 Inwohner
  • 1569: 14 besessene(r) Mann, 8 Gärtner, 6 Häusler, 12½ Hufen
  • 1764: 21 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 9¼ Hufen je 18 Scheffel
  • 1834: 214
  • 1871: 236
  • 1890: 238
  • 1910: 233
  • 1925: 231
  • 1939: 251
  • 1946: 383
  • 1950: 548
  • 1964: 459
  • 1990: 509

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 228
  • 1925: Römisch-Katholisch 2
  • 1925: andere 1

Verlinkungen

50.9099° | 13.6986° TK25: 5048

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Rittergut Dippoldiswalde
  • 1569: Amtsdorf
  • 1764: Amtsdorf

Kirchliche Organisation

nach Dippoldiswalde gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu KG Dippoldiswalde

Ortsnamenformen

  • 1445: Heselich (EVÄ I 82)
  • 1501: Heßelicht
  • 1503: Heßlich
  • 1504: zum Hesseligt
  • 1506: vor dem Hesselich, Heßelich
  • 1548 - 64: Oberheselicht
  • 1569: Heselicht
  • 1590: Ober Heßlicht
  • 1875: Oberheßlich

Literatur

Verlinkungen