Sie sind hier:

Lauenhain (1)

sö Crimmitschau, Lkr. Zwickau | 290m


50.7963° | 12.4355° TK25: 5240

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Gersdorf (1)

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

einseitiges Waldhufendorf Waldhufen, 175 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1553/54: 10 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 5 Inwohner, 12½ Hufen
  • 1764: mit Gersdorf 22 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 4 Häusler, 23 Hufen je 24 Scheffel
  • 1834: 227
  • 1871: 277
  • 1890: 311
  • 1910: 395
  • 1925: 365
  • 1939: 469
  • 1946: 624
  • 1950: 550
  • 1964: 410
  • 1990: 356

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 346
  • 1925: andere 19

Verlinkungen

50.7963° | 12.4355° TK25: 5240

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • ehemals: Kloster Grünhain
  • 1551: Anteil Rittergut Ruppertsgrün
  • 1553: Amtsdorf
  • 1606: Anteil Rittergut Gablenz
  • 1764: Amtsdorf
  • 1764: Anteil Rittergut Gablenz

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Pleißenland/Nb)
PfK (steht in Flur Harthau) 1553 u. 1930, seit 1933 FilK von Gablenz - 2001 KG Lauenhain, SK von Neukirchen; eingepfarrt Gersdorf u. Harthau 1553 u. 1930

Ortsnamenformen

  • 1278: Lawenhain (UB Vö. I 187)
  • 1316: Lewenhagin
  • 1350: Lawenhain
  • 1445: Lauwenhain
  • 1460: Lawenheyn, Lawenhayn
  • 1530: Lawennhayn
  • 1791: Lauenhayn
  • 1875: Lauenhain b. Crimmitschau

Literatur

  • HONB , I 562-563
  • BKD Sa , 12, 37
  • Dehio Sa , II 467
  • Grünberg , I 328

Verlinkungen