Mühlrose | Miłoraz

w Weißwasser, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1966-1972: teils wegen Braunkohlentagebau abgebrochen
1999: eingemeindet nach Trebendorf

Ortsadel, Herrengüter
1630 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gewannflur, 621 ha

Bevölkerung

1630: 13 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 10 Häusler, 1777: 9 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 11 Häusler, 3 Wüstungen, 1825: 249, 1871: 409, 1885: 480, 1905: 572, 1925: 515, 1939: 525, 1946: 586, 1950: 695, 1964: 545, 1990: 228,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1597: Standesherrschaft Muskau, 1777: Standesherrschaft Muskau,

Kirchliche Organisation:

nach Schleife gepfarrt [1564] u. 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Schleife (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1377: Melratze , 1441: Melrasza , 1448: Melrose , 1511: Melross , 1536: Milleros , 1558: Mülrose , 1597: Mühlroß , 1768: Mühlrose ,

Literatur


51.49194444 14.51555556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Ostgiebel eines Wohnhauses mit Stall und Nutzungsgebäuden in Mühlrose
(1966)
Scheune eines Mühlroser Bauernhofes
(23.05.1996)
Kleinbauernhof in Mühlrose
(28.03.1996)
Konferenz der Domowina in Mühlrose
(I/ 1955)
Ehemaliger Bauernhof in Mühlrose
(23.05.1996)
Pferdestall in Mühlrose
(23.05.1996)
Ehemalige Scheune in Mühlrose
(23.05.1996)
Ehemaliger Kleinbauernhof in Mühlrose
(15.04.1996)
Kleinbauernhof in Mühlrose
(15.04.1996)
Fenster eines Mühlroser Wohnhauses
(15.04.1996)


weitere Fotos aus Mühlrose im Bildarchiv