Sie sind hier:

Milstrich | Jitro

nö Kamenz, Lkr. Bautzen | 142m


51.3241° | 14.1622° TK25: 4650

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • 1528: Rittergut ,
  • 1858: Rittergut ,
  • 1875: Rittergut ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Straßenangerdorf Gelängeflur mit Gutsblöcken, 812 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1777: 13 besessene(r) Mann, 8 Gärtner, 21 Häusler, 1 Wüstung
  • 1834: 279
  • 1871: 297
  • 1890: 277
  • 1910: 307
  • 1925: 269
  • 1939: 317
  • 1946: 374
  • 1950: 400
  • 1964: 384
  • 1990: 306

  • 1834: Römisch-Katholisch 3
  • 1925: Evangelisch-lutherisch 260
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 3
  • 1925: Römisch-Katholisch 5
  • 1925: andere 1

Verlinkungen

51.3241° | 14.1622° TK25: 4650

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1777: Rittergut Skaska

Kirchliche Organisation

nach Oßling gepfarrt [1566] u. 1930 - 2001 zu KG Oßling. -- kath. nach Ralbitz gepfarrt 1875

Ortsnamenformen

  • 1348: Milstrich (CDS II 7 Kamenz 19)
  • 1368: Heynricus dominus Milstrich (DA Bau. VIII U 10)
  • 1374 - 82: Milstrich (ZR Kloster Marienstern 87)
  • 1453: Milstrich (StaB Bautzen 3, 34)
  • 1528: Millstrich (Lehen im Budissinischen 1, 36)

Literatur

  • HONB , II 40
  • BKD Sa , 35, 220-221

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Mühle in Milstrich (03.12.1993)
Gedenktafel in Milstrich (24.03.1979)
Schloß in Milstrich (um 1950)
Mühle in Milstrich (03.12.1993)
Herrenhaus des Milstricher Rittergutes (03.12.1993)
Milstricher Mühle (03.12.1993)

weitere Fotos aus Milstrich im Bildarchiv