Neukirch

nö Königsbrück, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: Zusammenschluss mit Gottschdorf, Schmorkau (1) und Weißbach (2) zu Landgemeinde Neukirch
1999: Koitzsch eingemeindet
1999: Teilausgliederung nach Königsbrück (160,6 ha Fläche und 163 Einwohner)

Ortsadel, Herrengüter
1441 : Rittersitz
1512 : Rittersitz
1562 : Rittergut
1777 : Vorwerk
1858 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: vermutlich Ant. Ruppersdorf (2)

Siedlungsform und Gemarkung

lockeres Straßenangerdorf, Gelänge-Waldhufen-Mischflur, 901 ha

Bevölkerung

1560: 31 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 37½ Hufen, 1777: 29 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 8 Häusler, 1834: 315, 1871: 377, 1890: 369, 1910: 445, 1925: 431, 1939: 491, 1946: 519, 1950: 537, 1964: 489, 1990: 535, 2000: 1871,

1925: Ev.-luth. 431,

Grundherrschaft

1560: Anteil Pfarre Neukirch, 1562: Rittergut Neukirch, 1777: Standesherrschaft Königsbrück,

Kirchliche Organisation:

1225: Pfarrkirche(n) /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Kamenz/Mn) /

Pfarrkirche(n) [16. Jahrhundert] u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Neukirch-Schmorkau, SK von Königsbrück; eingepfarrt Gottschdorf u. Koitzsch [1546] u. 1930. -- römisch-katholisch nach Spittel gepfarrt 1875

Ortsnamenformen

1225: Theodericus de Nuenkirchen plebanus , 1331: Nuwenkirch , 1350: Newenchirchen , 1430: Nawinkirche , 1452: Newkirche , 1492: Newnkirch , 1569: Newkirche prope Camentz , 1658: Neu Kirchen , 1768: Neukirch ,

Literatur

  • HONB, II 103
  • BKD Sa, 35, 230-233
  • Dehio Sa, I 635
  • Grünberg, I 450-451
  • Helbig, 256

51.28583333 13.97861111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Scheune mit verbrettertem Giebel in Neukirch
(16.10.1993)
Gedenktafel in Neukirch
(um 1950)
Wohngebäude in Neukirch
(um 1950)
Unbewohntes Anwesen in Neukirch
(16.10.1993)
Unbewohntes Haus in Neukirch
(16.10.1993)
Blick auf Neukirch
(um 1950)
Kirche in Neukirch
(ohne Angabe)