Sie sind hier:

Pratzschwitz

nw Pirna, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge | 113m


50.9675° | 13.903° TK25: 5049

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • 1547: wüstes Vorwerk ,
  • 1610: Vorwerk ,
  • 1696: Rittergut ,
  • 1810: Vorwerk ,
  • 1875: Kammergut ,
  • 1930: Kammergut ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

erweitertes Rundplatzdorf Gewannflur, 441 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1547/51: 23 besessene(r) Mann, 12 Inwohner, 13 Hufen
  • 1764: 27 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 3 Häusler, 11 3/4 Hufen
  • 1834: 298
  • 1871: 385
  • 1890: 483
  • 1892: 547
  • 1910: 450
  • 1939: 597
  • 1946: 677
  • 1950: 647
  • 1964: 646

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 514
  • 1925: Römisch-Katholisch 7
  • 1925: andere 26

Verlinkungen

50.9675° | 13.903° TK25: 5049

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1547: Domkapitel Meißen
  • 1696: Rittergut Pratzschwitz
  • 1764: Rittergut Schönfeld

Kirchliche Organisation

nach Dohna gepfarrt bis 1539, seitdem nach Pirna, ebenso 1930 - 2001 zu KG Pirna

Ortsnamenformen

  • 1350: Prautschicz, Bratschicz, Praschicz (LbF V. 36., 60., 64.)
  • 1378: Bracschicz (RDMM 254)
  • 1454: Braschitz
  • 1510: Bratewicz
  • 1525: Brattschwitz
  • 1547: Pratzsch
  • 1547: Braytzschitz
  • 1575: Bratzewitz
  • 1589: Brotschwitzsch
  • 1600: Pratzschwitz
  • 1626: Bratzschwitz
  • 1791: Pratzschwitz

Literatur

Verlinkungen