Quatitz | Chwaćicy

n Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: Dahlowitz, Jeschütz und Kronförstchen eingemeindet
1994: eingemeindet nach Großdubrau

Ortsadel, Herrengüter
bis 1661 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, gelängeähnliche Streifenflur, 241 ha

Bevölkerung

1777: 12 Gärtner, 20 Häusler, 1834: 173, 1871: 351, 1890: 368, 1910: 397, 1925: 410, 1939: 697, 1946: 769, 1950: 880, 1964: 830, 1990: 587,

1925: Kath. 14, 1925: andere 16, 1925: Ev.-luth. 380,

Grundherrschaft

1655: Rittergut Niedergurig, 1777: Freidorf ,

Kirchliche Organisation:

bis Anfang 17. Jahrhundert nach Bautzen, seitdem nach Malschwitz gepfarrt, ebenso 1840, seit 1899 Pfarrkirche(n) - 2001 Kirchgemeinde Quatitz mit SK Luppa; eingepfarrt Groß- u. Kleindubrau, Jeschütz u. Kronförstchen u. ev. Anteil von Bornitz, Dahlowitz, Luttowitz u. Merka 1899 u. 1930

Ortsnamenformen

1360: Quaticz , 1419: Quatitz , 1427: Quatenitz , 1532: Quatitz , 1557: Quattitz ,

Literatur

  • HONB, II 235
  • BKD Sa, 31/32, 348
  • Dehio Sa, I 725
  • Grünberg, I 534

51.23194444 14.44583333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Hölzerne Walze in einem Grundstück in Quantitz
(Sommer 1954)
Gedenktafel in Quatitz
(28.12.1977)
Der Dorfteich in Quatitz
(Sommer 1954)
Versammlung in Quatitz
(1959)
Bauernhaus in Quatitz
(Sommer 1954)
Das Schulgebäude in Quatitz
(Sommer 1954)
Redner am Pult
(1959)
Festveranstaltung in Quatitz
(1958)
Gedenktafel in Quatitz
(28.12.1977)
Stoppelrechen in Quantitz
(Sommer 1954)


weitere Fotos aus Quatitz im Bildarchiv