Sabrodt | Zabrod

n Hoyerswerda, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936-1947: umbenannt in Wolfsfurt , danach wieder Sabrodt
1995: neu gebildet mit Bluno, Geierswalde, Klein-Partwitz, Nardt, Neuwiese (1), Seidewinkel und Tätzschwitz zu Landgemeinde Elsterheide

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, gewannähnliche Streifenflur, 969 ha

Bevölkerung

1568: 24 besessene(r) Mann, 6 Gärtner u. Häusler, 1777: 24 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 7 Häusler, 1825: 198, 1871: 297, 1885: 314, 1905: 321, 1925: 382, 1939: 385, 1946: 371, 1950: 401, 1964: 395, 1990: 312,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1568: Standesherrschaft Hoyerswerda, 1777: Standesherrschaft Hoyerswerda,

Kirchliche Organisation:

nach Hoyerswerda gepfarrt [1540], seit 1670 nach Bluno, ebenso 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Bluno (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1380: Zabrod , 1401: Sabrod , 1419: Sabrade , 1519: Sabrode , 1791: Sabor oder Sabrodt , 1936 bis 1947: Wolfsfurt ,

Literatur


51.52555556 14.28694444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Wirtschaftsgebäude in Sabroth
(1957)
Bauernhof in Sabrodt
(1957)
Wohnhaus in Sabrodt
(1910)
Regal in Sabrodt
(1957)
Blaudruck aus Sabrodt
(1952)
Landwirtschaftliches Arbeitsgerät in Sabrodt, Holzrechen
(1957)
Geflügelhaltung in Terpe, Trog
(1957)
Fassadendetail in Sabrodt
(1957)
Transportbehältnis aus Sabrodt
(1957/58)
Geflügelhaltung in Sabrodt, Gänsegitter
(1957/58)


weitere Fotos aus Sabrodt im Bildarchiv