Sie sind hier:

Sollschwitz (2) | Sulsěcy

s Wittichenau, Lkr. Bautzen | 134m


51.3486° | 14.2155° TK25: 4651

Verfassung

Dorf, Landgemeinde

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Straßenangerdorf gelängeähnliche Block- u. Streifenflur, 596 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1600: 28 besessene(r) Mann
  • 1777: 10 besessene(r) Mann, 20 Gärtner, 3 Häusler
  • 1825: 168
  • 1871: 210
  • 1885: 240
  • 1905: 212
  • 1925: 230
  • 1939: 229
  • 1946: 278
  • 1950: 486
  • 1964: 373
  • 1990: 375

Verlinkungen

51.3486° | 14.2155° TK25: 4651

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1600: Kloster Marienstern
  • 1777: Kloster Marienstern

Kirchliche Organisation

kath. nach Wittichenau gepfarrt [16. Jh.] u. 1925, ebenso 1997 (Bm. Görlitz). -- ev. 2004 zu KG Wittichenau (EKBO)

Ortsnamenformen

  • 1291: Zhulisdorph (KlA Marst. U 32)
  • 1374/82: Czulschdorf, Czullichsdorf, Czollischdorf
  • 1440: Czolstorff
  • 1732: Solschwitz
  • 1791: Zollsdorf
  • 1845: Solschwitz
  • 1908: Sollschwitz

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Kapelle in Sollschwitz (1954)
Fastnacht in Sollschwitz (1954)
Pieta in einer Kapelle in Sollschwitz. (22.02.1962)
Fastnacht in Sollschwitz (1954)
Osterreiter in Sollschwitz (1981)
Osterreiter in Sollschwitz (1981)
Der Altar in einer Kapelle in Sollschwitz (22.02.1962)
Hochzeit in Sollschwitz (22.11.1960)
Hochzeit in Sollschwitz (1951)
Musikkapelle aus Wittichenau (31.7.1962)

weitere Fotos aus Sollschwitz (2) im Bildarchiv