Trebendorf | Trjebin

w Weißwasser, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1999: Mühlrose eingemeindet

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 569 ha

Bevölkerung

1552: 17 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 4 Häusler, 1777: 18 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 3 Häusler, 6 Wüstungen, 1825: 223, 1871: 361, 1885: 384, 1905: 435, 1925: 540, 1939: 629, 1946: 699, 1950: 710, 1964: 707, 1990: 615, 2000: 1130,

Grundherrschaft

1597: Standesherrschaft Muskau, 1777: Standesherrschaft Muskau,

Kirchliche Organisation:

nach Schleife gepfarrt [1564] u. 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Schleife (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1382: Trebindorf , 1552: Dreben , 1597: Dorff Treben , 1704: Trebendorff , 1732: Drebendorff , 1791: Trebendorf ,

Literatur


51.52722222 14.56138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Das Färben von Ostereiern in Wachstechnik in Trebendorf
(1956)
Festival der Lausitzer Jugend in Trebendorf
(24./25.8.1957)
Holzbau in Trebendorf
(um 1955)
Sorbische Kinder beim " Waleien"
(I/1954)
Schule in Trebendorf
(Sommer 1954)
Hochzeit in Trebendorf
(27.08.1967)
Kindergarten in Trebendorf
(um 1960)
Festival der Lausitzer Jugend in Trebendorf
(24./25.8.1957)
Die Kindertracht in Trebendorf
(27.08.1967)
Dorfstraße in Trebendorf
(um 1950)


weitere Fotos aus Trebendorf im Bildarchiv