Trebendorf | Trjebin

w Weißwasser, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1999: Mühlrose eingemeindet

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 569 ha

Bevölkerung

1552: 17 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 4 Häusler, 1777: 18 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 3 Häusler, 6 Wüstungen, 1825: 223, 1871: 361, 1885: 384, 1905: 435, 1925: 540, 1939: 629, 1946: 699, 1950: 710, 1964: 707, 1990: 615, 2000: 1130,

Grundherrschaft

1597: Standesherrschaft Muskau, 1777: Standesherrschaft Muskau,

Kirchliche Organisation:

nach Schleife gepfarrt [1564] u. 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Schleife (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1382: Trebindorf , 1552: Dreben , 1597: Dorff Treben , 1704: Trebendorff , 1732: Drebendorff , 1791: Trebendorf ,

Literatur


51.52722222 14.56138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Frau Kud¿elina aus Trebendorf
(26.5.1961)
Schrotholzhaus in Trebendorf
(18.04.1996)
Frau Kud¿elina aus Trebendorf
(26.5.1961)
Ostereierverzieren in Trebendorf
(1952)
Tanz in Trebendorf
(April 1980)
Hochzeit in Trebendorf
(27.08.1967)
Gemälde
(1968)
Sorbische Kinder beim " Waleien"
(I/1954)
Festival der Lausitzer Jugend in Trebendorf
(24./25.8.1957)
Umgebindehaus in Trebendorf
(Sommer 1954)


weitere Fotos aus Trebendorf im Bildarchiv