Wildenthal

sö Eibenstock, Erzgebirgskreis

Verfassung

Hammerwerk (Ende 16. Jh. gegründet) > Dorf, Landgemeinde (seit 19. Jh.)
1994: eingemeindet nach Eibenstock


ältere Verfassungsverhältnisse
1834 : Flecken

Ortsadel, Herrengüter
1875 : Hammerwerk (exemtes Grundstück)

Siedlungsform und Gemarkung

Werkweiler, Parzellenflur, 102 ha

Bevölkerung

1791: 27 Häusler, 1834: 427, 1871: 508, 1890: 436, 1910: 400, 1925: 400, 1939: 410, 1946: 387, 1950: 774, 1964: 415, 1990: 320,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 367, 1925: Kath. 6, 1925: andere 27,

Grundherrschaft

Kirchliche Organisation:

nach Eibenstock gepfarrt 1752 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Eibenstock-Carlsfeld

Ortsnamenformen

1699: im Wildenthal , 1761: Wildenthal , 1791: Wildenthal, Hammerguth an der Bucka ,

Literatur


50.45333333 12.63333333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Ortsansicht in Wildenthal
(28.10.2003)
Postkarte vom Auersberg bei Wildenthal
(15.5.1932)
Bildpostkarte "Sommerfrische Oberwildenthal im Erzgebirge (770m ü.d.m.)"
(1922)
Wildenthal i. Erzgeb. 732 m. Blick vom Auersberg
(24.06.1942)
Postkarte aus Wildenthal
(10.11.1916)
Postkarte vom Auersberg
(07.05.1923)
Postkarte aus Wildenthal
(1924)
Bildpostkarte "Wildenthal am Auersberg"
(04.08.1931)
Ortsansicht in Wildenthal
(28.10.2003)
Ortsansicht in Wildenthal
(28.10.2003)


weitere Fotos aus Wildenthal im Bildarchiv