Sie sind hier:

Wildenthal

sö Eibenstock, Erzgebirgskreis | 730m


50.4533° | 12.6333° TK25: 5541

Verfassung

Hammerwerk (Ende 16. Jh. gegründet) > Dorf, Landgemeinde (seit 19. Jh.)
ältere Verfassungsverhältnisse
  • 1834: Flecken ,

Ortsadel, Herrengüter
  • 1875: Hammerwerk (exemtes Grundstück) ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Werkweiler Parzellenflur, 102 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1791: 27 Häusler
  • 1834: 427
  • 1871: 508
  • 1890: 436
  • 1910: 400
  • 1925: 400
  • 1939: 410
  • 1946: 387
  • 1950: 774
  • 1964: 415
  • 1990: 320

  • 1834: Römisch-Katholisch 1
  • 1925: Evangelisch-lutherisch 367
  • 1925: Römisch-Katholisch 6
  • 1925: andere 27

Verlinkungen

50.4533° | 12.6333° TK25: 5541

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

    Kirchliche Organisation

    nach Eibenstock gepfarrt 1752 u. 1930 - 2001 zu KG Eibenstock-Carlsfeld

    Ortsnamenformen

    • 1699: im Wildenthal (Lehmann Schauplatz 62)
    • 1761: Wildenthal
    • 1791: Wildenthal, Hammerguth an der Bucka

    Literatur

    Verlinkungen



    Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
    https://bild.isgv.de

    Wildenthal i. Erzgeb. 732 m. Blick vom Auersberg (24.06.1942)
    Postkarte aus Wildenthal (10.11.1916)
    Ortsansicht in Wildenthal (28.10.2003)
    Postkarte vom Auersberg bei Wildenthal (15.5.1932)
    Postkarte aus Wildenthal (1924)
    Ortsansicht in Wildenthal (28.10.2003)
    Wohngebäude in Wildenthal (18.09.1994)
    Ortsansicht in Wildenthal (28.10.2003)
    Postkarte vom Auersberg (07.05.1923)
    Wohnhaus in Wildenthal (18.09.1994)

    weitere Fotos aus Wildenthal im Bildarchiv