Sie sind hier:

Ansprung

sö Zöblitz, Erzgebirgskreis | 639m


50.6472° | 13.2575° TK25: 5345

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
  • 1931: Grundau eingemeindet
  • 1974: Sorgau eingemeindet
  • 1999: Zusammenschluss mit der Stadt Zöblitz zu Zöblitz

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Waldhufendorf Waldhufen, 653 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1552: 32 besessene(r) Mann, 7 Häusler, 18 Inwohner
  • 1764: 26 besessene(r) Mann, 14 Gärtner, 22 Häusler, 19½ Hufen je 30 Scheffel
  • 1834: 612
  • 1871: 922
  • 1890: 1002
  • 1910: 1005
  • 1925: 1006
  • 1939: 1067
  • 1946: 1114
  • 1950: 1154
  • 1964: 946
  • 1990: 1165

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 1000
  • 1925: Römisch-Katholisch 5
  • 1925: andere 1

Verlinkungen

50.6472° | 13.2575° TK25: 5345

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1552: Rittergut Lauterstein
  • 1590: Amtsdorf
  • 1764: Amtsdorf

Kirchliche Organisation

nach Zöblitz gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu KG Zöblitz

Ortsnamenformen

  • 1434: Aschbergk (Klage Laut. 7)
  • 1488: Aschberg
  • 1497: Aspergk
  • 1501: Aschpergk
  • 1540: Anßpergk
  • 1555: Arnßpergk
  • 1559: Aschbergk
  • 1590: Aschberg
  • 1595: Aschbergk, Anspergk
  • um 1600: Aschbergk, Ansprungk
  • 1699: Ansprung

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Lageplan des Objekts "Auszughauses der kleinen Mühle" (1968)

weitere Fotos aus Ansprung im Bildarchiv