Boxberg/O.L. | Hamor

s Weißwasser, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteilen Anteil Jahmen und Anteil Muskau
1933: Anteil Jahmen eingemeindet nach Nochten
1974: Sprey eingemeindet
1994: Nochten eingemeindet
1996: Kringelsdorf eingemeindet
1998: Ortsteil Bärwalde (1) zugeordnet von Lohsa
1999: Reichwalde eingemeindet
01.10.2007: Uhyst eingemeindet*
01.02.2009: Klitten eingemeindet

Siedlungsform und Gemarkung

zwei erweiterte Rundweiler, Block- u. Streifenflur, 358 ha

Bevölkerung

1552: 2 besessene(r) Mann, 9 Häusler, 1777: 4 besessene(r) Mann, 25 Häusler, 4 Wüstungen, 1825: 274, 1871: 456, 1885: 348, 1905: 281, 1925: 344, 1939: 369, 1946: 356, 1950: 356, 1964: 406, 1990: 2875, 2000: 3605,

Grundherrschaft

1597: Standesherrschaft Muskau, 1777: Standesherrschaft Muskau, 1777: Anteil Rittergut Reichwalde,

Kirchliche Organisation:

Anteil Muskau nach Nochten, Anteil Jahmen nach Klitten gepfarrt [1555] u. 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Nochten/Boxberg (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1366: Boksberg , 1407: Bocsberge (PN) , 1408: Boxberge , 1422: Bokesberge , 1510: Bocksbergk , 1511: Bochsberg (HOV) , 1597: Buxberg , 1791: Boxberg ,

Literatur


51.40472222 14.57055556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Kraftwerk Boxberg
(18.11.1993)
Zeichnung
(um 1955)
Kraftwerk Boxberg
(18.11.1993)
Zeichnung
(1967)
Bausteine aus Schlacke in Boxberg
(1954)
Wirtschaftsgebäude in Boxberg
(1954)
Kraftwerk Boxberg
(18.11.1993)
Tuschezeichnung
(1967)
Wirtschaftsgebäude in Boxberg
(1954)
Bausteine aus Schlacke in Boxberg
(1954)


weitere Fotos aus Boxberg/O.L. im Bildarchiv