Boxdorf

n Dresden, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: Zusammenschluss mit Friedewald und Reichenberg zu Reichenberg
1999: gehörig zu Moritzburg

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Kummersdorf

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 258 ha

Bevölkerung

1547: 18 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 12 1/2 Hufen, 1555: 12 Inwohner, 1764: 23 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 16 Häusler, 12 Hufen je 10 Scheffel, 1834: 288, 1871: 369, 1890: 473, 1910: 759, 1925: 804, 1939: 1047, 1946: 1158, 1950: 1135, 1964: 1533, 1990: 1377,

1925: Ev.-luth. 722, 1925: Kath. 8, 1925: andere 74,

Grundherrschaft

1547: Amtsdorf , 1547: Anteil Rat zu Dresden (Religionsamt), 1764: Amtsdorf , 1764: Anteil Rat zu Dresden (Religionsamt),

Kirchliche Organisation:

nach Reichenberg gepfarrt 1555 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Reichenberg

Ortsnamenformen

1242: Bokoisdorph , 1279: Bokendorf , 1350: Buchzdorf , 1378: Pogkanstorf, Pockensdorff (RDMM 260) , 1411: Pockersdorff , 1445: Pockelstorf , 1490: Boxdorf ,

Literatur


51.12027778 13.70416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Ortsansicht in Boxdorf
(1991)
Ehemaliger Bauernhof in Boxdorf
(12.01.1995)
Wohnhaus eines Bauernhofes in Boxdorf
(12.01.1995)
Kunst am Giebel eines Wohnhauses in Boxdorf
(12.01.1995)
Wohnhaus eines Bauernhofes in Boxdorf
(12.01.1995)
"Alter Gasthof Boxdorf"
(12.01.1995)