Briesing | Brězynka

nö Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: eingemeindet nach Niedergurig
1994: gehörig zu Malschwitz

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, Blockflur, 240 ha

Bevölkerung

1777: 3 besessene(r) Mann, 14 Gärtner, 16 Häusler, 1834: 200, 1871: 199, 1890: 195, 1910: 179, 1925: 179,

1925: Ev.-luth. 178, 1925: Kath. 1,

Grundherrschaft

1777: Rittergut Niedergurig, 1777: Anteil Rittergut Doberschütz,

Kirchliche Organisation:

wahrscheinlich ehemals nach Kleinbautzen gepfarrt, nach Malschwitz [1600] u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Malschwitz

Ortsnamenformen

1237: Bresin , 1341: Brezin , 1360: Bresni (HOV) , 1465: Bresin , 1488: in magno Bresin , 1519: Breßen magnum , 1534: Bresinka , 1562: Bresigk , 1598: Brising , 1658: Brysincka , 1721: Persing (HOV) , 1732: Briesing , 1818: Bresinke, Briesink ,

Literatur


51.23555556 14.48777778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Arnošt Bart auf der Totenbahre in Briesing
(15.2. 1956)
Bauernhaus in Briesing
(Herbst 1954)
Mühle in Briesing
(Herbst 1954)
Arbeiten auf dem Felde in Briesing
(Sommer 1956)
Gedenktafel in Briesing
(01.10.1978)
Gedenktafel in Briesing
(1970)
Arnošt Bart auf der Totenbahre in Briesing
(15.2. 1956)
Gedenktafel in Briesing
(1970)