Sie sind hier:

Frohnau

w Annaberg, Erzgebirgskreis | 557m


50.583° | 12.9947° TK25: 5443

Verfassung

Dorf, Landgemeinde

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Waldhufendorf Waldhufen, 615 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1547/51: 16 besessene(r) Mann, 75 Gärtner, 3 Inwohner, 8 3/4 Hufen
  • 1764: 19 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 23 Häusler, 8 3/4 Hufen
  • 1834: 496
  • 1871: 1220
  • 1890: 1996
  • 1910: 1799
  • 1925: 1739
  • 1939: 1610
  • 1946: 1632
  • 1950: 1872
  • 1964: 1609
  • 1990: 1277

  • 1834: Römisch-Katholisch 2
  • 1925: Evangelisch-lutherisch 1687
  • 1925: Römisch-Katholisch 18
  • 1925: andere 34

Verlinkungen

50.583° | 12.9947° TK25: 5443

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1547: Amtsdorf
  • 1764: Amtsdorf

Kirchliche Organisation

ursprünglich nach Kleinrückerswalde gepfarrt, nach Annaberg 1547 u. 1930 - 2001 zu St. Annen-KG Annaberg-Buchholz

Ortsnamenformen

  • 1397: Fronaw (Annab. 70)
  • 1411: Fronauwe
  • 1445: Ffronaw
  • 1529: Fronnaw
  • 1791: Frohnau

Literatur

  • HONB , I 281
  • HSt Sa , 109-110
  • BKD Sa , 4, 71
  • Dehio Sa , II 22

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Drei Eisenhämmer im Museum "Frohnauer Hammer" (Erste Hälfte 20. Jahrhundert)
Frohnauer Hammer (10.09.1994)
Haupteingang eines Gasthauses in Frohnau (18.10.1994)
Hammerwerk des "Frohnauer Hammers" (keine Angabe)
Gaststätte und Museum in Frohnau (18.10.1994)
Postkarte 'In der Hammerschenk' (1. Hälfte 20. Jh.)
Technisches Denkmal in Frohnau (10.09.1994)
Postkarte vom Frohnauer Hammer (09.08.1937)
Gemeindeamt in Frohnau (10.09.1994)
Frohnauer Hammer (18.10.1994)

weitere Fotos aus Frohnau im Bildarchiv