Frohnau

w Annaberg, Erzgebirgskreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1996: eingemeindet nach Annaberg-Buchholz

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 615 ha

Bevölkerung

1547/51: 16 besessene(r) Mann, 75 Gärtner, 3 Inwohner, 8 3/4 Hufen, 1764: 19 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 23 Häusler, 8 3/4 Hufen, 1834: 496, 1871: 1220, 1890: 1996, 1910: 1799, 1925: 1739, 1939: 1610, 1946: 1632, 1950: 1872, 1964: 1609, 1990: 1277,

1834: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 1687, 1925: Kath. 18, 1925: andere 34,

Grundherrschaft

1547: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

ursprünglich nach Kleinrückerswalde gepfarrt, nach Annaberg 1547 u. 1930 - 2001 zu St. Annen-Kirchgemeinde Annaberg-Buchholz

Ortsnamenformen

1397: Fronaw , 1411: Fronauwe , 1445: Ffronaw , 1529: Fronnaw , 1791: Frohnau ,

Literatur

  • HONB, I 281
  • HSt Sa, 109-110
  • BKD Sa, 4, 71
  • Dehio Sa, II 22

50.58305556 12.99472222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Technisches Denkmal in Frohnau
(10.09.1994)
Auslage eines Geschäfts in Frohnau
(18.10.1994)
Haupteingang eines Gasthauses in Frohnau
(18.10.1994)
Hammerwerk des "Frohnauer Hammers"
(keine Angabe)
Drei Eisenhämmer im Museum "Frohnauer Hammer"
(keine Angabe)
Museum in Frohnau
(10.09.1994)
Gaststätte "Frohnauer Hammer"
(18.10.1994)
Frohnauer Hammer
(10.09.1994)
Frohnauer Hammer
(10.09.1994)
Hammerwerk im Museum "Frohnauer Hammer"
(keine Angabe)


weitere Fotos aus Frohnau im Bildarchiv