Golberode

s Dresden, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1957: Gaustritz eingemeindet
1959: eingemeindet nach Goppeln
1999: gehörig zu Bannewitz

Ortsadel, Herrengüter
1764 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Franken (1)

Siedlungsform und Gemarkung

Kurzgassendorf, Gewannflur, 214 ha

Bevölkerung

1547/52: 11 besessene(r) Mann, 21 Inwohner, 5 Hufen, 1764: 13 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 6½ Hufen je 20 Scheffel, 1834: 130, 1871: 187, 1890: 193, 1910: 159, 1925: 147, 1939: 141, 1946: 152, 1950: 155,

1925: Ev.-luth. 143, 1925: Kath. 3, 1925: andere 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Rittergut Borthen, 1606: Rittergut Borthen, 1696: Rittergut Bärenklause, 1764: Rittergut Golberode,

Kirchliche Organisation:

nach Leubnitz gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Dresden-Leubnitz-Neuostra

Ortsnamenformen

1288: Holbrode , 1304: Holebrude , 1350: Holbrode , 1378: Holbrode, Hollebrode (RDMM 257) , 1425: Gollebrode , 1451: Golbarde , 1474: Golwerden , 1547: Gelbrode, Gelbern, Gallenbrott , 1577: Gulberde, Gulberda , 1640: Golbricht , 1658: Golbergen , 1717: Golberoda , 1791: Golbern , 1875: Golberode ,

Literatur


50.9825 13.75222222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Giebel eines ehemaligen Bauernhofes in Golberode
(22.10.1994)
Ruine eines Wohnhauses in Golberode
(22.10.1994)
Wohnhaus eines Bauernhofes in Golberode
(22.10.1994)
Hof eines Bauernhofes in Golberode
(22.10.1994)
Ehemaliges Gasthaus in Golberode
(22.10.1994)
Blick nach Goppeln
(22.10.1994)
Ruine eines Wohnhauses in Golberode
(22.10.1994)
Wohnhaus eines Bauernhofes in Golberode
(22.10.1994)
Scheune in Golberode
(keine Angabe)
Giebel eines Wohnhauses in Golberode
(22.10.1994)


weitere Fotos aus Golberode im Bildarchiv